22.08.2018

von Stiftung Warentest B° RB

Girokonto

Stiftung Warentest. Girokonten: 23 von 270 Girokonten sind gratis

September-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest

Bei einem Test von 270 Girokontomodellen fand die Zeitschrift Finanztest noch 23 Konten, die für den Modellkunden ohne Wenn und Aber kostenlos sind. Weitere knapp 70 sind günstig. “Wenn Sie für Ihr Girokonto mehr als 60 Euro im Jahr zahlen, sollten Sie das Konto wechseln“, sagt Heike Nicodemus, Finanzexpertin der Stiftung Warentest. Sparen können Kunden vor allem, wenn sie ihr Konto online führen.

Insgesamt 270 Kontomodelle von 119 Banken hat Finanztest für den diesjährigen Vergleich geprüft. Immerhin 23 Girokonten sind ohne Bedingungen gratis, die Tester fanden sogar Pakete aus Gratiskonto und Kreditkarte ohne Jahresgebühr. Wer ein höheres Gehalt oder einen monatlichen Geldeingang von oft 1000 Euro und mehr vorweisen kann, hat noch mehr kostenlose Girokonten zur Auswahl.

Neben der Jahresgebühr lohnt es sich, auf weitere Kosten zu achten. Jeden Extraservice lassen sich die Banken bezahlen. Für eine Überweisung mit Beleg werden bei vielen zwischen 0,20 und 4,90 Euro fällig. Das Abheben an einem Automaten, der nicht zur Bankengruppe gehört, kostet bis zu 5,95 Euro. Sogar für das Verschicken einer SMS-Tan berechnen einige Anbieter bis zu 10 Cent. Und auch der Telefonservice kann bis zu 3 Euro betragen, selbst wenn der Service per Sprachcomputer abgewickelt wird.

Der Test Girokonten findet sich in der September-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online abrufbar.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Krankentagegeld: Tarife von gut bis mangelhaft

Stiftung Warentest. Aktienfonds Deutschland: In deutsche Champions investieren

IHK-Steuerausschuss fordert Stärkung unternehmerischer Investitionen

Mehr aus der Rubrik

DRK: Lotterie-Monopol nicht leichtfertig aufs Spiel setzen

Börsenverein des Deutschen Buchhandles e.V.: Ja des EU-Parlaments zur Urheberrechtsreform: "Wichtiger Schritt für Verlage und die gesamte Kreativbranche"

Stiftung Warentest. Berufsunfähigkeitsschutz für junge Leute: Die besten Tarife für Azubis und Studierende

Teilen: